Innerlich lebendig bleiben und zu Leben wagen

Pater Anselm Grün spricht in der Groß-Umstädter Stadthalle zu Unternehmern aus der Region

Groß-Umstadt, 27.04.2017

Viel Platz blieb da nicht mehr: Rund 600 Unternehmer und Unternehmerinnen aus der Region waren in die neue Stadthalle von Groß-Umstadt gekommen, um dort einen besonderen Redner zu hören. Gefolgt waren sie einer Einladung der Raiffeisen-Volksbank Miltenberg und der Volksbank Odenwald. „Versäume dein Leben nicht! Ermutigung zum Leben!" war der Vortrag des bekannten Benediktinerpaters aus der Abtei Münsterschwarzach bei Würzburg überschrieben – dahinter verbarg sich ein engagierter Aufruf, mit Mut und innerer Lebendigkeit den kleinen wie großen Schwierigkeiten des Alltags entgegen zu treten.

Innerlich lebendig bleiben und zu Leben wagen
Pater Anselm Grün referierte als Gast der Raiffeisen-Volksbank Miltenberg und der Volksbank Odenwald in der Stadthalle in Groß-Umstadt zu dem Thema "Versäume dein Leben nicht! Ermutigung zum Leben".

Anselm Grün allein ist schon eine interessante Persönlichkeit: 1945 im fränkischen Junkershausen geboren und in München aufgewachsen, entschloss sich Grün schon mit 19 Jahren – quasi direkt nach dem Abitur – ins Kloster zu gehen: Er wurde Mönch der Benediktinerabtei Münsterschwarzach bei Würzburg und war viele Jahrzehnte lang deren wirtschaftlicher Leiter. Mochte sich der eine oder andere im Publikum vielleicht zunächst gefragt haben, wieso eine Bank ausgerechnet einen Pater zu einer Vortragsveranstaltung für Geschäftsleute einlädt, so liegt die Antwort bei Betrachtung von Grüns Biographie auf der Hand: Grün ist nicht „nur“ Geistlicher; neben der Theologie hat er auch Philosophie und Betriebswirtschaftslehre studiert.

Die Kunst der Menschenführung erlernte er jedoch an keiner Akademie, sondern aus der Regel Benedikts von Nursia. Die „Regula Benedicti“ ist rund 1500 Jahre alt und mehr als nur die Ordensregel der Benediktiner – auch viele Christen außerhalb von Klöstern richten sich im täglichen Leben ganz bewusst nach ihr. Denn zentrale Punkte der Regula Benedicti sind unter anderem Schweigsamkeit, Demut und schlicht Menschlichkeit.

Im immer schneller werdenden beruflichen wie privaten Alltag lässt sich – bewusst oder unbewusst – wohl ein jeder zumindest gelegentlich hinreißen, mitzumachen beim „Höher – Schneller – Weiter“ der modernen Gesellschaft. Dabei aber vergisst man nur zu gerne, das Leben auch mal mit einer gewissen Leichtigkeit anzugehen. 

Das Referat von Anselm Grün jedenfalls war nicht nur gespickt mit Anregungen, den Anforderungen des Alltags gelassener entgegen zu treten. Es war auch ein echter Mutmacher: zu Leben wagen, sich nicht allzu enge Grenzen zu setzen, innerlich lebendig zu bleiben und sich nicht allzu sehr von Bedenken bremsen zu lassen oder gar in Angst, Mutlosigkeit oder Resignation zu erstarren.

Begrüßt wurden die Gäste in der Groß-Umstädter Stadthalle von Vorstand Dr. Hans-Martin Blättner. Ob des großen Publikums wurde Anselm Grün per Beamer auf eine Leinwand übertragen, damit jeder im Saal den charismatischen Geistlichen – einen der bedeutendsten christlichen Autoren unserer Zeit – gut sehen konnte. Der tosende Applaus zum Ende der Veranstaltung zeigte, dass die Verantwortlichen der Bank mit der Auswahl ihres Gastes einmal mehr voll ins Schwarze getroffen hatten.