Kinderhospiz Kleinheubach erhält eine Spende über 5.000 €

Motto „VR-Azubis lassen Kinderaugen leuchten“

Miltenberg, 08.05.2018

Unter dem Motto „VR-Azubis lassen Kinderaugen leuchten“ haben sich die Auszubildenden der Raiffeisen-Volksbank Miltenberg zu einem „Unternehmen im Unternehmen“ zusammengeschlossen, um den Erlös der Gewinnsparlose sinnvoll an eine soziale Einrichtung zu spenden. In acht Monaten, von August 2017 bis März 2018, wollten sie 3.333 Gewinnsparlose verkaufen. Und dann wurden es über 10.000. Ihr Unternehmen galt einzig dem Zweck, das Gewinnsparen zu vermarkten und viele Lose zu verkaufen, was hervorragend funktionierte. 

Die jungen Auszubildenden durften auch selbst entscheiden, wohin das Geld gespendet werden sollte. Und sie entschieden sich für das Kinderhospiz Kleinheubach. Bei der Spendenübergabe waren der Vorstandsvorsitzende der Raiffeisen-Volksbank Miltenberg, Herr Dr. Hans-Martin Blättner, und die Auszubildenden von den Aktivitäten vom Kinderhospiz Kleinheubach sehr beeindruckt. 

Frau Tanja Munzinger-Rust war gemeinsam mit Frau Petronella Schneider zur Raiffeisen-Volksbank Miltenberg gekommen, um den Scheck über 5.000 € für die Arbeit vor Ort überreicht zu bekommen. 

Kinderhospiz Kleinheubach erhält eine Spende über 5.000 €
Es freuen sich Stefanie Lenz, Ausbildungsleiterin, Petronella Schneider, Kinderhospiz Kleinheubach, Dr. Hans-Martin Blättner, Vorstandsvorsitzender, mit dem Spendenscheck Tanja Munzinger-Rust, Kinderhospiz Kleinheubach sowie die beteiligten Auszubildende des Kreditinstituts Carolin Betzwieser, Maximilian Weiß, Lisa Olt, Fabio Gerhardy und Leonie Bundschuh.

Ehrenamtliche Mitarbeiter von Kinderhospiz unterstützen Familien, deren Kinder eine lebensverkürzende Krankheit haben. Die Kinder leiden unter anderem an Krebs, Stoffwechsel- oder Muskelerkrankungen. Viele von ihnen haben einen angeborenen Gendefekt, der erst nach einigen Lebensjahren in Erscheinung tritt und zu einem frühen Tod führt. Bei seiner Arbeit begleitet der ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst die gesamte Familie, also neben den erkrankten Kindern auch deren Eltern und Geschwister. Die Mitarbeiter kommen zu den Familien nach Hause und helfen den Betroffenen ab der Diagnose und über den Tod des Kindes hinaus. Das Angebot ist für die Familie kostenlos. In den letzten Jahren ist die Zahl der betroffenen Familien stetig angestiegen. 

Für die Auszubildenden sprach Lisa Olt, dass man sich nun vor Ort bestätigt fühle, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Und letztlich hat das Projekt unter dem Motto „VR-Azubis lassen Kinderaugen leuchten“ auch die Augen der Azubis leuchten lassen.