„In schwierigem Umfeld gut behauptet“

Miltenberg, 23.06.2014

Die regionale Verbundenheit ist in der heutigen Zeit ein markanter Erfolgsfaktor

Mit den Ergebnissen zufrieden zeigten sich Vorstandsvorsitzender Dr. Hans-Martin Blättner und Vorstandsmitglied Hans-Werner Braun.

Im Jahr 2013 blieb die konjunkturelle Entwicklung Deutschlands durch die insgesamt schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen belastet. Gemäß den aktuellen Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt nur um 0,4 %, nachdem es bereit in 2012 mit 0,7 % nur moderat expandiert war. Der Jahresauftakt 2013 verlief für die deutsche Wirtschaft verhalten. Ein rückläufiger Außenhandel sowie der lang andauernde Winter dämpften die Produktion. Im weiteren Jahresverlauf hellte sich die Wirtschaftslage durch eine Belebung des Exportgeschäftes sowie die nachlassende Unsicherheit über die Entwicklung des Euroraumes auf. Das Wirtschaftswachstum wurde vor allem vom Anstieg der Konsumausgaben, begünstigt durch Beschäftigungsaufbau und steigende Tarifeinkommen, getragen. Trotz des verhaltenen Wirtschaftswachstums zeigte sich der Arbeitsmarkt in einer soliden Grundverfassung. Die Verbraucherpreise stiegen im Mittel um 1,5 % und damit schwächer als im Vorjahr, in dem die Inflationsrate bei 2,0 % gelegen hatte. Der Dienstleistungssektor setzte seinen Wachstumstrend fort und wurde maßgeblich vom Wertschöpfungszuwachs in Höhe von 3,5 % bei den Unternehmensdienstleitern getrieben, die vom allgemeinen Outsourcing-Trend und dem Strukturwandel hin zur Wissensgesellschaft profitieren konnten. An den Finanzmärkten stieg das Vertrauen in eine allmähliche Erholung der Konjunktur des Euroraumes und eine schrittweise Überwindung der Staatsschuldenkrise. Ende des Jahres konnte Irland den Rettungsschirm von EU und IWF verlassen. Trotz der eindeutigen Erholungstendenzen bleiben ernstzunehmende Abwärtsrisiken im Währungsraum bestehen. Aufgrund der fragilen Konjunkturbelebung und des niedrigen Preisdrucks behielt die EZB ihre Niedrigzinspolitik bei und senkte den Leitzins im Jahr 2013 zweimal auf 0,25 %. Der Hauptrefinanzierungssatz fiel damit auf den bis dahin niedrigsten Stand seit Einführung des Euros. Zusätzlich erklärte die EZB, dass sie den Leitzins noch für einen längeren Zeitraum auf diesem aktuellen oder sogar noch einem niedrigeren Niveau belassen werde, solange Inflation und Wirtschaftsdynamik unterdurchschnittlich blieben. Erst vor kurzem erfolgte eine weitere Senkung auf jetzt 0,15 %. Der spürbare Druck auf die Zinsspanne der Banken wird daher anhalten oder sich sogar noch verschärfen. Das niedrige Zinsniveau und das Bekenntnis der großen Notenbanken zu einer expansiven Geldpolitik führten zu einem Gipfelsturm an den Aktienmärkten. Der DAX wies zum Ende des Jahres einen Punktestand von 9.552 auf. Das entspricht einem Anstieg im Vergleich zum Vorjahresultimo um 25,0 %.

 

Kreditgeschäft - Genossenschaftsbanken sind verlässliche Stützen des Mittelstandes

Die nach wie vor unsichere Wirtschaftslage bewirkte im Berichtsjahr sowohl für den Wohnungsbau als auch für gewerbliche Finanzierungen eine nur verhaltene Kreditnachfrage.

Dennoch konnte die Raiffeisen-Volksbank Miltenberg ihr Kundenkreditvolumen auf Vorjahresniveau halten bzw. gering um rund 680 TEUR ausweiten. Zum Stichtag 31.12.2013 betrugen die Kundenforderungen rund 523,1 Mio. Euro.

Das betreute Kundenkreditvolumen inklusive der Kredite unserer Kunden im Finanzverbund lag bei rund 648,1 Mio. Euro.

Kundeneinlagen

Die Gesamteinlagen konnten in 2013 eine Steigerung um 12.767 TEUR auf 657,2 Mio. Euro verzeichnen. Dies entspricht einer Steigerungsrate von knapp 2 % gegenüber dem Vorjahr. Aufgrund des aktuellen Zinsniveaus bevorzugen die Kunden der RV-Bank Miltenberg weiterhin kurzfristige Anlagen.

Mit den Verbundunternehmen kann die Bank die gesamte Produktpalette an Finanzdienstleistungen gut abdecken. Das Bausparvolumen stieg im Berichtsjahr um knapp 10 % auf 82,2 Mio. Euro. Ebenso ist eine Erweiterung des Volumens an Lebensversicherungen zu verzeichnen, um 2,2 % bzw. 2,4 Mio. Euro.

Das gesamte betreute Kundenanlagevolumen beträgt rund 1,15 Mrd. Euro, was einer Steigerung von 2,7 % entspricht.

 

Personal

„Man kennt sich“ - so lässt sich die Beziehung zwischen den Kunden der RV-Bank Miltenberg und ihrer Bank beschreiben.

Ein sicheres und überschaubares Umfeld ist für viele Kunden wichtig. Dies ist einer der Gründe, warum die Genossenschaftsbanken immer mehr an Vertrauen gewinnen.

 „Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der RV-Bank Miltenberg sind eine unserer Trumpfkarten im harten Wettbewerb. Sie verbinden Ihr Know-how mit hoher Motivation und Freundlichkeit“, so Vorstandsvorsitzender Dr. Blättner.

Die Konkurrenzlage macht eine signifikante Weiterentwicklung unabdingbar.

Auch wenn das Wirtschaftsjahr 2013 kein Spitzenjahr für Deutschland war, so punktet die RV-Bank Miltenberg mit ihrem Geschäftsmodell und ihren Werten: Kundennähe, Nachhaltigkeit, Kompetenz und Sachverstand.

Die regionale Verbundenheit ist in der heutigen Zeit ein markanter Erfolgsfaktor.

Das Ziel der Raiffeisen-Volksbank Miltenberg ist es nach wie vor, mit einem Mix aus starken Produkten, umfassendem Service und einer qualifizierten und leistungsfähigen Belegschaft in der Region erfolgreich zu sein.

Zum Bilanzstichtag beschäftigte die Raiffeisen-Volksbank Miltenberg 273  Mitarbeiter. Außerdem wurden durchschnittlich 14 Auszubildende beschäftigt.

Sponsor in vielen Bereichen des Landkreises Miltenberg

„Unser soziales Engagement ist ein Zeichen für die Stärke unserer Bank.“, so Vorstandsmitglied Hans-Werner Braun.

Die Unterstützung der vielfältigsten Vereinskulturen, des Breitensports sowie die Förderung der künstlerischen und kulturellen Szene zählen nach wie vor zu dem Bereich, den die RV-Bank Miltenberg alljährlich mit Spenden fördert.

„Selbstverständlich ist unser Engagement auch aktive Imagepflege. Aber so wie wir beim Bankgeschäft als oberstes Ziel immer die Förderung unserer Bankteilhaber und Kunden im Blick haben, so achten wir auch im Bereich Sponsoring darauf, dass unsere Hilfe den Menschen in der Region wirklich etwas bringt“, so die Aussage von Vorstandsmitglied Hans-Werner Braun.

Im Jahr 2013 wurden Spenden in Höhe von insgesamt 141.725 Euro ausgeschüttet.

Weiter unterhält die RV-Bank Miltenberg drei Stiftungen und gemeinsam mit der Raiffeisenbank Eichenbühl und Umgebung eG die Bildungsstiftung.

Durch die Erträge der Stiftungen in Höhe von jährlich rund 30 TEUR werden zusätzlich zahlreiche Aktivitäten in der Region gefördert.

Ausblick

Für 2014 wird der deutschen Wirtschaft ein wirklich gutes Jahr vorausgesagt. Knapp zwei Prozent Wachstum soll es geben. Auch wenn die Lage in Deutschland sich merklich entspannt hat, die Inflation niedrig ist und die Unsicherheit sich verringert hat: Die Krisen der vergangenen Jahre sind noch da, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Hans-Martin Blättner.

Klares Ziel der Regierung ist es, die Steuerzahler weitestgehend vor finanziellen Risiken zu schützen.

Die RV-Bank Miltenberg erwartet für die kommenden Geschäftsjahre 2014 und 2015 aufgrund der derzeitigen Konjunkturprognosen ein moderates Wachstum. Für die Ertragslage ist auch in den kommenden zwei Jahren die Entwicklung der Zinsspanne von entscheidender Bedeutung. Es wird mit einer leicht steigenden Zinsstrukturkurve und einer leicht verbesserten Zinsspanne gerechnet.

Auch für 2014 steht die RV-Bank Miltenberg ihren 58.034 Kunden und Mitgliedern als zuverlässiger und berechenbarer Bankpartner vor Ort zur Verfügung.

Quelle: Raiffeisen-Volksbank Grafik: Main-Echo, P. Hörst